Cafe Palestine Freiburg e.V. ist ein politisch- kulturelles Forum, das über die Situation im Nahen Osten berichten, persönliche Schicksale vorstellen und namhafte Referenten zum Thema einladen möchte. Die kulturelle Vielfalt Palästinas soll durch kleine Konzerte, palästinensische Folklore, Literatur und Kunst gezeigt werden.

Donnerstag, 14. April 2016

Andreas Altmann und Dr. Rainer Rothfuß - die kommenden beiden Veranstaltungen

Herzliche Einladung zu den nächsten beiden Veranstaltungen von
Cafe Palestine Freiburg

Andreas Altmann 

Lesung aus den Bestsellern
Gebrauchsanweisung für die Welt und
Verdammtes Land – Eine Reise durch Palästina

Donnerstag, 28. April 2016, 19.30 Uhr, Eintritt 10/8€
Wodanhalle, Leo-Wohlebstr. 4, 79098 Freiburg

Nur wer von Lebensgier, Neugier, Wissensgier getrieben wird, kann die Welt sehen, sie aushorchen, versuchen, sie zu verstehen. Somit sind die Bücher von Andreas Altmann eher als „Leitfaden zum Bestaunen der Welt“ und nicht als „Gebrauchsanweisung“ anzusehen.
Wer hellhörig, feinfühlig und achtsam ist, erfährt viele magische Augenblicke: Momente, die ihn überschwemmen - mit Glück, mit Innigkeit, mit der Gewissheit, gerade in diesen Sekunden etwas Mitreißendem, etwas ganz Tiefem zu begegnen.

Andreas Altmann  fand erst nach Studienabbrüchen, Reisen, Schauspielerei, Aushilfsjobs, Aufenthalten im indischen Ashram und buddhistischen  Zen-Kloster in Japan im Schreiben den Erfolg –  und seine Liebe zur Sprache. Lange Reisen führten ihn durch Afrika, Asien und Südamerika. Er veröffentlichte zunächst Reportagen in Geo, Stern, Focus und dem ZEIT-Magazin. Zwischenzeitlich hat er 18 Bücher veröffentlicht, erhielt mehrere Preise, unter anderem 1992 den Egon-Erwin-Kisch-Preis.



----------------------------------------------

Feindbilder – Rechtfertigung von Gewalt und Krieg zwischen Imagination und Realität
Vortrag und Diskussion mit
Dr. Rainer Rothfuß


Mittwoch, 4. Mai 2016, 19.30 Uhr,
Uni Freiburg, KG I, HS 1221, Platz der Universität 3, Eintritt 2,50 €

Europa betreibt in treuer Gefolgschaft der USA eine suizidale Politik der "verbrannten Erde" gegenüber seinen östlichen und südöstlichen Nachbarn in Russland und Nahost. Zur medialen Manipulation der Massen wird das Eskalations-Instrument der Feindbildgenese bemüht. Weil die globale Medienmacht im Westen beheimatet ist, empfinden seine Bewohner kaum die Brisanz der Lage. In einem höchst hierarchischen medialen Diskurs, basierend auf aggressiver Debattenverweigerung, sind "die Bösen" immer "die Anderen", die Nicht-Westlichen und alle, die für deren Standpunkte Verständnis aufbringen. Wahrheit und Lüge werden geschickt vermischt, um Glaubwürdigkeit zu heischen und die wahren Absichten der Meinungsmache zu verschleiern. Die geographische Wissenschaftsdisziplin der "Kritischen Geopolitik" ist angetreten, um diese Mechanismen zu entlarven. Ihre praktische Fortsetzung findet sie im Ansatz der "Geopolitik von unten".


Dr. Rainer Rothfuß ist Geograph und Konfliktforscher. Als Professor für Politische Geographie leitete er von 2009 bis 2015 eine Forschergruppe an der Universität Tübingen, die sich insbesondere mit interreligiösen Konflikten zwischen Muslimen und Christen in Afrika und im Nahen Osten beschäftigte. Derzeit ist er als unabhängiger Berater für Fragen der religiösen Verfolgung, Flüchtlingshilfe und Geopolitik für verschiedene Organisationen international tätig.


--
Cafe Palestine Freiburg e.V.
Für Aussagen von ReferentInnen sowie Inhalte von externen Links/Artikeln übernehmen wir keine Verantwortung.
Sie müssen nicht notwendigerweise die Meinung von Cafe Palestine Freiburg wiedergeben.
Wenn Sie zukünftig keine Emails mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine kurze Nachricht an cafepalestine@sin-nom.com.

Keine Kommentare:

Kommentar posten