Cafe Palestine Freiburg e.V. ist ein politisch- kulturelles Forum, das über die Situation im Nahen Osten berichten, persönliche Schicksale vorstellen und namhafte Referenten zum Thema einladen möchte. Die kulturelle Vielfalt Palästinas soll durch kleine Konzerte, palästinensische Folklore, Literatur und Kunst gezeigt werden.

Freitag, 24. Februar 2017

Einladung von Cafe Palestine Freiburg zu einer Veranstaltung der besonderen Art - Faten El Dabbas und Dr. Haji Baba Ahmed


Einladung von Cafe Palestine Freiburg zu einer Veranstaltung der besonderen Art



Samstag, 11. März 2017
19.30 Uhr, Café Pausenraum, Burgdorfer Weg 19, Freiburg, Eintritt 7 €

Keine Märchen aus 1001 Nacht – Poesie, Spoken Word, Musik

Faten El-Dabbas, Berlin - Poesie, Spoken Word
Hadji Baba Ahmed, Freiburg - Musik



Die Märchen aus 1001 Nacht wandelten das Morgenland in einen Ort des Träumens, der bunten Farben, Gewänder, Schätze und Gesänge. Und vor allem der Gerechtigkeit. Der begabten Erzählerin Sheherazade wird am Ende durch den Sultan Gnade gewährt, damit sie jeden Abend die Geschichten weitererzählen kann.
 
„Nun, was ist aus meinem Morgenland geworden? Wie nehme ich meine Heimat aus der Ferne wahr? Wie nimmt der Westen das Morgenland wahr? Wie nimmt der Westen mich als Deutsche mit palästinensischen Wurzeln wahr? Gewährt er mir auch Gnade? Meinen Landsleuten? Gnade, indem er Verständnis zeigt und dann in Gerechtigkeitssinn umwandelt, wenn ich ihm die Geschichten erzähle, die eben 'Keine Märchen aus 1001 Nacht' sind, sondern Realität?“ fragt Faten El-Dabbas.

„Erkenne das Unrecht, wo immer es auch ist. Erst dann kannst du es bekämpfen.“ Überzeugt von diesem Motto zeigt Faten in ihrem Buch, was in ihren Augen aus den beliebten Märchen aus 1001 Nacht geworden ist.  

Sehnsucht ist ihr Stift und der rote Faden zugleich. Es geht um ihre Beziehung zu ihrer Heimat und um ihr Empfinden als arabische, palästinensische, muslimische Frau in Deutschland.

Faten El-Dabbas ist Berlinerin mit palästinensischen Wurzeln und Muslimin. Geboren 1990 in Pirmasens, aufgewachsen in Berlin. Nach dem Bachelor in Politik, Verwaltung und Öffentliches Recht schloss sie 2016 den Masterstudiengang Politikwissenschaften an der Universität Potsdam ab. Seit 2012 steht sie als Slam Poetin im Rahmen von Wettbewerben und Gastauftritten auf verschiedenen Bühnen in Deutschland.

Dr. Hadji Baba Ahmed ist promovierter Physiker und stammt aus Algerien. Seine Kindheit und Jugen waren geprägt von einer Fusion aus traditioneller Sufi-Musik, arabischer Musik und afrikanischen Rhythmen. Zwischenzeitlich lebt und arbeitet er in Freiburg, wo er großen Gefallen an Jazz, freier Improvisation, zeitgenössischem Tanz und Theatre sowie an der Poesie gefunden hat. Seine unglaubliche Kreativität mündete in die Gründung verschiedener Ensembles. 


Montag, 20. Februar 2017

Nicht vergessen - am Donnerstag Professor Dr. Jörg Becker - "Krieg in den Medien, Medien im Krieg - Vorschau März


Krieg in den Medien – Medien im Krieg

Vortrag und Diskussion mit
Professor Dr. Jörg Becker


Donnerstag, 23. Februar 2017, 19.30 Uhr,


Uni Freiburg, KG I, HS 1098, Eintritt 2,50 €

Wer meint, dass es sich bei brandheißen Themen wie Krieg und Medien in den Feldern Politik und Medien um voneinander getrennte Sphären handelt, wer meint, dass Medien die Politik kontrollierten oder dass Politiker die Medien manipulierten, der irrt in beiden Fällen. Zwischen beiden Sphären gibt es vielmehr einen so engen Austausch von Menschen, Ideen und Geld, dass es sich mehr oder minder nur um eine einzige Sphäre handelt. Jörg Becker nennt diese Struktur M hoch 5. 

Das steht für Macht –  Maschine –  Militär –  Männer –  Medien.

Der Vortrag zeigt  die gesellschaftlichen Bedingungen der Kriegsberichterstattung auf: Die Homogenisierung von Berichten, gegenseitige Propagandakriegsspiralen, das Wirken von PR-Agenturen und sozialen Netzwerken aus Politikern und Journalisten. Eine Addition aller Einzelaspekte läuft auf eine Theorie des Militärisch-Industriellen Komplexes hinaus, der um die Komponente Kommunikation, Information und Cyberwar erweitert werden muss.

Prof. Dr. Jörg Becker ist seit 1987 Honorarprofessor für Politikwissenschaft an der Universität Marburg, war von 1987 bis 2010 Geschäftsführer des KomTech-Instituts für Kommunikations- und Technologieforschung in Solingen und von 1999 bis 2011 Gastprofessor für Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck. Von ihm stammen zahlreiche deutsche und internationale Veröffentlichungen zu den Bereichen Internationale Beziehungen, Friedensforschung und Medienpolitik.

----------------------------------------------------


Einladung von Cafe Palestine Freiburg zu einer Veranstaltung der besonderen Art


Samstag, 11. März 2017
19.30 Uhr, Café Pausenraum, Burgdorfer Weg 19, Freiburg, Eintritt 7 €

Keine Märchen aus 1001 Nacht – Poesie, Spoken Word, Musik

Faten El-Dabbas, Berlin - Poesie, Spoken Word
Hadji Baba Ahmed, Freiburg - Musik


Die Märchen aus 1001 Nacht verwandelten das Morgenland in einen Ort des Träumens, der bunten Farben, Gewänder, Schätze und Gesänge. Und vor allem der Gerechtigkeit. Der begabten Erzählerin Sheherazade wird am Ende durch den Sultan Gnade gewährt, damit sie jeden Abend die Geschichten weitererzählen kann.

„Nun, was ist aus meinem Morgenland geworden? Wie nehme ich meine Heimat aus der Ferne wahr? Wie nimmt der Westen das Morgenland wahr? Wie nimmt der Westen mich als Deutsche mit palästinensischen Wurzeln wahr? Gewährt er mir auch Gnade? Meinen Landsleuten? Gnade, indem er Verständnis zeigt und dann in Gerechtigkeitssinn umwandelt, wenn ich ihm die Geschichten erzähle, die eben 'Keine Märchen aus 1001 Nacht' sind, sondern Realität?“ fragt Faten El-Dabbas.

„Erkenne das Unrecht, wo immer es auch ist. Erst dann kannst du es bekämpfen.“ Überzeugt von diesem Motto zeigt Faten in ihrem Buch, was in ihren Augen aus den beliebten Märchen aus 1001 Nacht geworden ist.  
Sehnsucht ist ihr Stift und der rote Faden zugleich. Es geht um ihre Beziehung zu ihrer Heimat und um ihr Empfinden als arabische, palästinensische, muslimische Frau in Deutschland.

Faten El-Dabbas ist Berlinerin mit palästinensischen Wurzeln und Muslimin. Geboren 1990 in Pirmasens, aufgewachsen in Berlin. Nach dem Bachelor in Politik, Verwaltung und Öffentliches Recht schloss sie 2016 den Masterstudiengang Politikwissenschaften an der Universität Potsdam ab. Seit 2012 steht sie als Slam Poetin im Rahmen von Wettbewerben und Gastauftritten auf verschiedenen Bühnen in Deutschland. 

Dr. Hadji Baba Ahmed ist promovierter Physiker und stammt aus Algerien. Seine Kindheit und Jugend waren geprägt von einer Fusion aus traditioneller Sufi-Musik, arabischer Musik und afrikanischen Rhythmen. Zwischenzeitlich lebt und arbeitet er in Freiburg, wo er großen Gefallen an Jazz, freier Improvisation, zeitgenössischem Tanz und Theater sowie an der Poesie gefunden hat. Seine unglaubliche Kreativität mündete in die Gründung verschiedener Ensembles.


Dienstag, 14. Februar 2017

Offener Brief von Cafe Palestine Freiburg an den Freiburger Gemeinderat, Mitglieder der Universität

OFFENER BRIEF AN MITGLIEDER DES FREIBURGER GEMEINDERATS UND MITGLIEDER DER UNIVERSITÄT FREIBURG - Vorab per Mail

 Freiburg, 13.2.17

Sehr geehrte Damen und Herren, 

im Amtsblatt vom 27.1.17 hat die JPG Freiburg unter dem Titel „Freiburger! Kauft auch bei Juden!“ Unwahrheiten über die BDS-Bewegung (BDS steht für Boykott, Desinvestition und Sanktionen) verbreitet und den Gemeinderat dazu aufgefordert, für den „Ausbau der Aufklärungsarbeit gegen Antisemitismus“ die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen. 

Die JPG  (allen voran Simon Waldenspuhl) ebenso wie das Referat gegen Antisemitismus des Studierendenrats an der Uni Freiburg, die antideutsche ISF (Initiative sozialistisches Forum) und die Deutsch-Israelische Gesellschaft Freiburg versuchen seit Langem, Veranstaltungen von Cafe Palestine Freiburg durch Lügen und Verleumdungen aus der Stadt und vor allem aus der Universität zu vertreiben.  Städtische Räume werden unserem Verein nicht zur Verfügung gestellt, Kooperationspartner werden durch Briefe, Emails, Telefonate oder auch "persönliche Besuche" unter Druck gesetzt. 

Die Freiburger Akteure reihen sich ein in eine Liste von Israellobbyisten auf nationaler Ebene, zu denen unter anderem Bundestagsabgeordnete wie Volker Beck, die DIG in Berlin, die Botschaft des Staates Israel, Medien vor allem der Springer-Presse, Onlineportale wie Honestly Concerned mit Ulrich W. Sahm, Achse des Guten mit Henryk M. Broder u.a., sowie der Mitarbeiter eines amerikanischen Think Tanks, Benjamin Weinthal, der über israelkritische „Vorfälle“ in Deutschland in der israelischen Jerusalem Post petzt, zählen. Der deutsche Ableger des American Jewish Comittee sowie israelische Ministerien mischen sich wiederholt in innerdeutsche Angelegenheiten ein, die israelische Hasbara-Abteilung steckt Millionen in proisraelische und Anti-BDS-Propagandakampagnen. 

Eine immer größere Rolle spielen an deutschen Hochschulen bei Diffamierungskampagnen gegen pro-palästinensische Veranstaltungen auch ASTA-Gruppen. Finanziert werden diese Gruppen zum Teil von der Amadeo-Antonio-Stiftung


Die Agitationen der Israellobby führen immer häufiger dazu, dass Veranstaltungen, die israelkritisch sind, in Universitäten, den Stätten geistiger Auseinandersetzung, nicht mehr stattfinden können, dass DozentInnen, die sich mit dem Thema beschäftigen, entlassen werden (in jüngster Zeit Hildesheim, Berlin oder auch die Schmutzkampagne gegen unseren Referenten Professor Farid Esack in Hamburg). In unseren Augen ist dies skandalös!

Anbei finden Sie eine Sammlung von Texten, die sich mit dem Thema „Antisemitismus“ und vor allem auch „BDS“ beschäftigen.

Wir sind davon überzeugt, dass nur Aufklärungsarbeit dazu führen kann, dass Unwahrheiten, Unwissen und Vorurteile abgebaut werden und hierdurch dauerhaft ein besseres Zusammenleben erzielt werden kann. 

Sehr gerne können Sie uns kontaktieren und mit uns diskutieren. Wir würden uns freuen! 

Freundliche Grüße sendet das Cafe Palestine Freiburg-Team!
 
 
Literaturliste

Professor Farid Esack "On an Islamic State, Israel´s Right to Exist, Terrorism and Violence"

Professor Farid Esack "Über einen Islamischen Staat, das Existenzrecht Israels, Terrorismus und Gewalt"

Moshe Zuckermann "Deutsche Befindlichkeiten - Wie eine vorgebliche Antisemitismusbekämpfung zur ideologischen Farce gerät"

Abi Melzer "BDS und Antisemitismus sind wie Menschenliebe und Rassismus"

BIB - Thema der Woche "Besinnliches zum Antisemitismus"
Dr. Gerhard Fulda in Die Gazette ab Seite 46 - "Der aufgeblähte Antisemitismus"
Professor Norman Paech "Stellungnahme zum Antisemitisusvorwurf gegen die BDS-Kampagne"
Professor Rolf Verleger in The European - "Der 4 D- Effekt - Israels Politik beschädigt das Judentum"
The Guardian: Desmond Tutu "Apartheid in the Holy Land"

Im Anhang zwei Haaretz-Artikel übersetzt von Jürgen Jung:
Gideon Levy "Die Siedlungen als Plastiktüten"
Ilana Hammermann "Warum ich als stolze Israelin möchte, dass die Welt uns boykottiert"

"Erklärung von Rechtsgelehrten für das Recht auf BDS"
Pax Christi International "Appell für einen neuen palästinensisch-israelischen Friedensprozess"
BDS-Kampagne "Übersicht BDS-Erfolge 2016"
BDS-Kampagne "Israels Verstöße gegen das Völkerrecht"

Broschüre "Saat des Unrechts - Internationaler Handel mit israelischen Agrarunternehmen und die Zerstörung der palästinensischen Landwirtschaft"


Weitere Informationen finden Sie bei
BDS-Kampagne
BDS Schweiz