Cafe Palestine Freiburg e.V. ist ein politisch- kulturelles Forum, das über die Situation im Nahen Osten berichten, persönliche Schicksale vorstellen und namhafte Referenten zum Thema einladen möchte. Die kulturelle Vielfalt Palästinas soll durch kleine Konzerte, palästinensische Folklore, Literatur und Kunst gezeigt werden.

Montag, 13. März 2017

Nicht vergessen - am Donnerstag - Der Nahe Osten brennt - Zwischen syrischem Bürgerkrieg und Weltkrieg - mit Fritz Edlinger aus Wien

Donnerstag, 16. März 2017


Der Nahe Osten brennt – Zwischen syrischem Bürgerkrieg und Weltkrieg

Fritz Edlinger, Wien

16.3.17, 19.30 Uhr, Universität KG I, HS 1098,
Eintritt 2,50€

Bereits 1916, als die Staatsgrenzen Syriens und seiner Nachbarstaaten gezogen wurden, war die Region ein Spielball der Großmächte. Hundert Jahre später liegt das Land in Trümmern.
Kaum ein Ereignis der vergangenen Jahre hat die Welt und auch Europa mehr erschüttert als der Krieg im Nahen Osten.

Weder die Anschläge in europäischen Metropolen wie Paris oder Brüssel, noch die Flüchtlinge, die seit September 2015 in großen Mengen nach Europa strömen, können ohne ihn erklärt werden.
Heute tummelt sich eine schier unüberblickbare Anzahl an Gewaltakteuren im Nahen Osten. Von den offiziellen Armeen Syriens und Iraks angefangen über multiple islamistische Gruppen sunnitischer und schiitischer Provenienz, verschiedene, einander teilweise bekämpfende kurdische Einheiten und natürlich die ausländischen Interventen: USA, Frankreich, Großbritannien, eine Reihe weiterer NATO-Staaten wie die BRD mit logistischer Hilfe, die Türkei, Saudi-Arabien, Katar und nicht zuletzt Russland.

Dieser Krieg macht nicht an den Grenzen Syriens oder des Irak Halt. Die zweifellos vorhandenen inneren Ursachen sind von außen dynamisiert worden; so ist aus Unzufriedenheit auf regionaler Ebene ein Flächenbrand entstanden, der zum Weltenbrand zu werden droht.

Fritz Edlinger studierte Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaften an der Universität Wien. Von 1971-1973 war er Bildungssekretär der Sozialistischen Jugend Österreich und anschließend bis 1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Wiener Institut für Entwicklungsfragen. Er arbeitete später  als Pressereferent des Bundesministers für Bauten und Technik, als Verleger und selbständiger PR-Berater. Seit 1996 ist er Generalsekretär der Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen (GÖAB) und seit 1979 Herausgeber der Zeit-schrift INTERNATIONAL (Zeitschrift für internationale Politik).

Montag, 27. Februar 2017

CAFE PALESTINE FREIBURG IM MÄRZ - ZWEI BESONDERE VERANSTALTUNGEN - HERZLICHE EINLADUNG

CAFE PALESTINE FREIBURG IM MÄRZ - ZWEI BESONDERE VERANSTALTUNGEN - HERZLICHE EINLADUNG


Samstag, 11. März 2017
19.30 Uhr, Café Pausenraum, Burgdorfer Weg 19, Freiburg, Eintritt 7 €

Keine Märchen aus 1001 Nacht Poesie, Spoken Word, Musik

Faten El-Dabbas, Berlin - Poesie, Spoken Word
Hadji Baba Ahmed, Freiburg - Musik


Die Märchen aus 1001 Nacht verwandelten das Morgenland in einen Ort des Träumens, der bunten Farben, Gewänder, Schätze und Gesänge. Und vor allem der Gerechtigkeit. Der begabten Erzählerin Sheherazade wird am Ende durch den Sultan Gnade gewährt, damit sie jeden Abend die Geschichten weitererzählen kann.
„Nun, was ist aus meinem Morgenland geworden? Wie nehme ich meine Heimat aus der Ferne wahr? Wie nimmt der Westen das Morgenland wahr? Wie nimmt der Westen mich als Deutsche mit palästinensischen Wurzeln wahr? Gewährt er mir auch Gnade? Meinen Landsleuten? Gnade, indem er Verständnis zeigt und dann in Gerechtigkeitssinn umwandelt, wenn ich ihm die Geschichten erzähle, die eben 'Keine Märchen aus 1001 Nacht' sind, sondern Realität?“ fragt Faten El-Dabbas.
„Erkenne das Unrecht, wo immer es auch ist. Erst dann kannst du es bekämpfen.“ Überzeugt von diesem Motto zeigt Faten mit ihrer Kunst, was in ihren Augen aus den beliebten Märchen aus 1001 Nacht geworden ist.  
Sehnsucht ist ihr Stift und der rote Faden zugleich. Es geht um ihre Beziehung zu ihrer Heimat und um ihr Empfinden als arabische, palästinensische, muslimische Frau in Deutschland.

Faten El-Dabbas ist Berlinerin mit palästinensischen Wurzeln und Muslimin. Geboren 1990 in Pirmasens, aufgewachsen in Berlin. Nach dem Bachelor in Politik, Verwaltung und Öffentliches Recht schloss sie 2016 den Masterstudiengang Politikwissenschaften an der Universität Potsdam ab. Seit 2012 steht sie als Slam Poetin im Rahmen von Wettbewerben und Gastauftritten auf verschiedenen Bühnen in Deutschland.

 Dr. Hadji Baba Ahmed ist promovierter Physiker und stammt aus Algerien. Seine Kindheit und Jugend waren geprägt von einer Fusion aus traditioneller Sufi-Musik, arabischer Musik und afrikanischen Rhythmen. Zwischenzeitlich lebt und arbeitet er in Freiburg, wo er großen Gefallen an Jazz, freier Improvisation, zeitgenössischem Tanz und Theater sowie an der Poesie gefunden hat. Seine unglaubliche Kreativität mündete in die Gründung verschiedener Ensembles


Donnerstag, 16. März 2017


Der Nahe Osten brennt – Zwischen syrischem Bürgerkrieg und Weltkrieg

Fritz Edlinger, Wien

16.3.17, 19.30 Uhr, Universität KG I, HS 1098,
Eintritt 2,50€

Bereits 1916, als die Staatsgrenzen Syriens und seiner Nachbarstaaten gezogen wurden, war die Region ein Spielball der Großmächte. Hundert Jahre später liegt das Land in Trümmern.
Kaum ein Ereignis der vergangenen Jahre hat die Welt und auch Europa mehr erschüttert als der Krieg im Nahen Osten.

Weder die Anschläge in europäischen Metropolen wie Paris oder Brüssel, noch die Flüchtlinge, die seit September 2015 in großen Mengen nach Europa strömen, können ohne ihn erklärt werden.
Heute tummelt sich eine schier unüberblickbare Anzahl an Gewaltakteuren im Nahen Osten. Von den offiziellen Armeen Syriens und Iraks angefangen über multiple islamistische Gruppen sunnitischer und schiitischer Provenienz, verschiedene, einander teilweise bekämpfende kurdische Einheiten und natürlich die ausländischen Interventen: USA, Frankreich, Großbritannien, eine Reihe weiterer NATO-Staaten wie die BRD mit logistischer Hilfe, die Türkei, Saudi-Arabien, Katar und nicht zuletzt Russland.

Dieser Krieg macht nicht an den Grenzen Syriens oder des Irak Halt. Die zweifellos vorhandenen inneren Ursachen sind von außen dynamisiert worden; so ist aus Unzufriedenheit auf regionaler Ebene ein Flächenbrand entstanden, der zum Weltenbrand zu werden droht.

Fritz Edlinger studierte Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaften an der Universität Wien. Von 1971-1973 war er Bildungssekretär der Sozialistischen Jugend Österreich und anschließend bis 1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Wiener Institut für Entwicklungsfragen. Er arbeitete später  als Pressereferent des Bundesministers für Bauten und Technik, als Verleger und selbständiger PR-Berater. Seit 1996 ist er Generalsekretär der Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen (GÖAB) und seit 1979 Herausgeber der Zeit-schrift INTERNATIONAL (Zeitschrift für internationale Politik).